Spanien hat angekündigt, dass es Container von der Kennzeichnungspflicht befreit, wenn sie für den Transport gefährlicher Güter verwendet werden. Auf diese Weise werden sie auf den gleichen Stand gebracht, wie er für Wechselbehälter bekannt ist, und bis 2025 verlängert.

In der europäischen Richtlinie zur Regelung der Beförderung gefährlicher Güter im Binnenland hat Spanien eine neue nationale Ausnahmeregelung formuliert, die es ermöglicht, nationale Ausnahmen zu genehmigen. Im Allgemeinen müssen bei der Beförderung gefährlicher Güter Großzettel (Placards) an den Behältern angebracht werden, es sei denn, es handelt sich um einen reinen Straßentransport.

Anuncios

Aufgrund dieser Ausnahmeregelung ist es bis zum 1. Januar 2025 nicht erforderlich, an Containern, die ausschließlich für den Straßenverkehr bestimmt sind, unabhängig davon, ob sie verpackt sind oder nicht, Etiketten anzubringen – und somit eine Stehhöhe zu haben.

Wenn ein Container, der kein Tankcontainer ist, nur für den Straßentransport verwendet wird und nicht mit dem intermodalen Verkehr in Verbindung steht, könnte es sein, dass es sich um einen mobilen Container, eine Art Kiste, handelt und daher keine Schilder oder Etiketten erforderlich sind, bis er die Klasse 1 oder 7 erreicht.

Der Stellungnahme zufolge können Container mit Wechselbehältern verglichen werden, da beide Sicherheitsmerkmale aufweisen. Allerdings bieten Container aufgrund ihrer Spezifikationen und ihres Designs mehr Garantien.