Es ist bekannt, dass ein guter Teil der Wirksamkeit einer Dichtung durch die im Flanschkanal der Kappe aufgebrachte Mischung oder den Gummi gegeben ist. Daher ist es notwendig, den Klebevorgang zu kontrollieren, um Undichtigkeiten oder Ausfälle der Dichtungen während des Gebrauchs der Deckel zu vermeiden.

Das Gewicht des aufgetragenen Gummis ist ein äußerst wichtiger Faktor, da es sowohl die Qualität des Verschlusses als auch die Kosten für die Gummierung beeinflusst. Obwohl es nicht als relevant für die Endkosten des Verschlusses angesehen werden kann, ist es relevant, wenn man den jährlichen Gummiverbrauch eines Unternehmens bei einer großen Produktion von Hunderten oder Milliarden von Verschlüssen pro Jahr betrachtet.

Das Gewicht ist eine Kontrolle, die gravimetrisch, durch Gewichtsdifferenz, durchgeführt wird. Wir werden nicht auf dieses Thema eingehen, da alle Gummihersteller ihre Empfehlungen geben und wir auch die Qualität der Verbindungselemente und die Qualität unserer Kunden berücksichtigen müssen. Als Referenz dient unser Artikel zur Berechnung der aufzubringenden Gummimengen je nach Art der Dichtung.

Wir müssen betonen, dass das Volumen nicht mit dem aufgelegten Gewicht verwechselt werden darf. Das Gewicht ist das Volumen mal die Dichte der trockenen Masse, und so sollten wir es berechnen.

Anuncios

Der andere wichtige Aspekt der Gummiapplikation ist die Umfangsverteilung im Kanal. Für eine korrekte Gummierung der Rundkappen wird davon ausgegangen, dass eine Kappe beim Auftragen des Gummis mindestens zwei vollständige Umdrehungen machen muss. Um auf der sicheren Seite zu sein, sprechen wir immer von zwei Umdrehungen der Gummierung und „ein bisschen mehr“, was je nach Durchmesser 5 bis 10 mm Überlappung zwischen Ende und Anfang der Gummierung sein kann. Dieser Aspekt muss kontrolliert werden, um den Gummierungsprozess korrekt einstellen zu können.

Die Methode zur Durchführung dieser Kontrolle ist ebenfalls gravimetrisch, aber anstatt sie in der Gesamtheit wie für das aufgebrachte Gummigewicht durchzuführen, werden wir sie nach Oktanten durchführen, d.h. nach Gummistrecken von 45° (Gelenkoktanten). Bei Kappen mit großem Durchmesser (153 oder mehr) könnten wir sogar die Verwendung von 16 Abschnitten, d. h. 22,5°-Abschnitten, in Betracht ziehen.

Dichtungsabschnitte sollten mit Analysenwaagen mit einer Genauigkeit von mindestens 0,01 mg gewogen werden, obwohl eine Genauigkeit von 0,1 mg ausreichend sein kann, um mögliche Gummierungsfehler korrekt zu erkennen.

Der Flansch der zu untersuchenden Klappe muss vollständig geöffnet werden, wobei der äußere Flansch abgeflacht wird, um die Gummierung überprüfen und den überlappenden Bereich visuell lokalisieren zu können. In einigen Fällen kann die Verwendung einer Lupe erforderlich sein, um sie zu finden. Normalerweise kann eine Flachzange oder ein spezielles Zubehör verwendet werden, um diesen Vorgang zu erleichtern.

Wir legen den Deckel auf ein Stück Papier, auf das wir einen Kreis gezeichnet haben, der etwas größer ist als der Durchmesser des Deckels mit dem offenen Flansch. Dieser Kreis muss 8 Radien haben, die um 45° versetzt sind und die 8 Oktanten bilden. Zentrieren Sie den Deckel im Kreis und markieren Sie mit dem Gummistempel Linien entlang der Linien der einzelnen Oktanten. Wir verwenden ein Messer oder einen Cutter, um Schnitte in die Fuge zu machen, wobei wir den vorher gezeichneten Markierungen folgen.

Wir wiegen den Boden mit der angegebenen Genauigkeit und entfernen jeden der Oktanten vorsichtig mit einem Holz- oder Kunststoffspatel, um den Lack oder das Blech nicht zu beschädigen. Nach dem Entfernen jedes Oktanten wiegen wir den Deckel erneut, bis das gesamte Gummi entfernt ist. Das letzte Gewicht ist das Gewicht des Deckels ohne Gummi und wird zur Berechnung des Gesamtgewichts des aufgebrachten Gummis verwendet.

Die einzelnen Oktanten sind fortlaufend von 1 bis 8 kodiert, wobei 1 den Beginn der Gummierung und den überlappenden Teil enthält, wie in der folgenden Abbildung dargestellt.

Die Oktantnummer 2 wird die nächste sein, die sich im Gegenuhrzeigersinn überschneidet. Octant 8 darf keine Gummiüberlappung enthalten.

Es sollten keine Unterschiede zwischen den Oktanten von mehr als 0,5 mg bestehen, mit Ausnahme der Überlappungsoktante, die in keinem Fall mehr als 50 % des Durchschnitts der übrigen Oktanten betragen sollte. Die Summe aller Oktanten muss mit der Differenz zwischen dem Gewicht des Deckels vor Beginn des Prozesses und dem letzten Gewicht des Deckels, nachdem der gesamte Gummi entfernt wurde, übereinstimmen, was uns hilft zu überprüfen, ob der Prozess korrekt durchgeführt wurde.

Abrir chat