Zinn ist eine Legierung aus Zinn mit geringen Anteilen von Zink, Blei und Antimon. Es ist weich und von weißer Farbe, dem Silber sehr ähnlich, nicht sehr reaktiv und schmilzt bei 320 ºC, weshalb es häufig für Schmuck verwendet wird. Zu seinen vielen Vorteilen gehört, dass es haltbar und formbar ist und mit der Zeit eine interessante Patina annimmt, die sich in jede Form schmieden lässt.

Darüber hinaus ist es wie Zinn sehr korrosionsbeständig, weich und sehr dehnbar, weshalb es als Halbedelmetall gilt. Sein Aussehen ist glänzend und poliert und ähnelt dem von Silber, das wie Silber dazu neigt, durch Oxidation zu schwärzen, wenn es nicht chemisch behandelt wird.

Anuncios

Die Möglichkeiten sind schier unendlich, von Geschirr über Dekorationsartikel bis hin zu Uhren… allen gemeinsam ist eine angenehme Oberfläche mit der Eleganz von Silber und den Eigenschaften von Edelstahl. Traditionelle Teile werden durch Gießen von geschmolzener Legierung in Formen hergestellt. Das Zinn wird dann von Hand bearbeitet, indem die Oberfläche geprägt wird. Es wird normalerweise chemisch behandelt, um ihm ein gealtertes Aussehen zu verleihen.

Das ist nichts Neues. Zinn wurde bereits von den Römern für den Bau von Aquädukten verwendet, im Mittelalter diente es zur Herstellung von Schmuck und wurde selbst in den ärmsten Kirchen als Ersatz für Silber verwendet. Im Mittelalter wurde Zinn immer beliebter und ersetzte in wohlhabenden Haushalten das Holzgeschirr. Dasselbe geschah in den Vereinigten Staaten im 18. und 19. Jahrhundert in den Häusern der Mittel- und Oberschicht.

Das in dieser Art von Zinn enthaltene Blei war jedoch schädlich, wenn es aus den Behältern in die Lebensmittel gelangte, insbesondere in säurehaltige Lebensmittel, was sich mit der neuen Antimon-Kupfer-Legierung änderte.

Eine weitere typische Verwendung in vergangenen Jahrhunderten war die Herstellung von Spielzeug. Auch in Billiglohnländern wie Indonesien und Lateinamerika, wo die Handwerker, die das Zinn verarbeiten, Peltreros genannt werden, ist es weit verbreitet. Joseph Nicéphore Niépce benutzte dieses Material, um die erste Fotografie zu machen. Auch heute noch ist Zinn ein zukunftsträchtiges Produkt in der Goldschmiedekunst und hat sich in den letzten Jahren mit unendlichen Möglichkeiten wieder in Mode gebracht.