Haben Sie Ihre Getränkedosen gewaschen, bevor Sie sie geöffnet haben? Die meisten tun dies, weil sie wissen, dass diese Dosen lange Zeit gelagert werden können und möglicherweise mit Ratten in Berührung gekommen sein könnten. Abgesehen von der Tatsache, dass ersteres ekelhaft wäre, ist es möglich? Oder nur ein Mythos?

Nach Angaben der Seuchenschutzorganisation Snopes ist es durchaus möglich, dass sich jemand mit der Krankheit Leptospirose ansteckt, wenn er mit dem Urin von Trägerratten in Kontakt kommt. Wenn jedoch der Begriff Leptospirose verwendet wird, um Geschichten über Menschen zu beschreiben, die aus einer Dose trinken, die von Ratten berührt wurde, können Experten diese Geschichten nicht bestätigen. Selbst die Centers for Disease Control and Prevention (CDC) warnen, dass Verbraucher ihre Dosen vor dem Gebrauch immer waschen sollten.

Anuncios

Die auch als „Rattenkrankheit“ bekannte Leptospirose ist eine weltweit endemische Krankheit, die vor allem in Ländern mit feuchtem Klima vorkommt. Man schätzt, dass es jährlich mehr als 500.000 Leptospirose-Fälle gibt. Die meisten haben einen schweren Verlauf und die Sterblichkeit liegt bei über 10 %. Das Problem ist, dass die wirklichen Zahlen nicht bekannt sind, weil nicht alle Fälle registriert werden, weil die Diagnose oft falsch ist.

Leptospira interrogans kann wie viele ähnliche Krankheiten verwechselt werden, da sie eine lange Inkubationszeit hat. Wenn die Symptome jedoch länger als zwei Wochen andauern oder Anzeichen von Schwere aufweisen, sollte die Möglichkeit einer Leptospirose untersucht werden.

Zu den häufigsten Symptomen gehören: Fieber, Kopfschmerzen, Myalgie (insbesondere in der Wadenmuskulatur), Bindehautentzündung, Gelbsucht, allgemeines Unwohlsein neben anderen Symptomen/Anzeichen. Die Inkubationszeit beträgt 5-14 Tage, mit einer Spanne von 2-30 Tagen. Sie wird manchmal mit anderen in den Tropen verbreiteten Krankheiten wie Denguefieber und anderen hämorrhagischen Fiebern verwechselt.