Im Jahr 2019 wurden weltweit 20 Millionen Tonnen Post-Verbraucher-Aluminiumschrott verbraucht. Eine Rekordzahl, wie aus dem jüngsten Bericht des Internationalen Aluminiuminstituts (IAI) hervorgeht. Dies entspricht 60 % des gesamten Schrottverbrauchs (und 20 % der gesamten Weltproduktion) und hat 300 Millionen Tonnen Treibhausgasemissionen eingespart.

Der Post-Verbraucher-Schrott stammt von gebrauchten Produkten, die das Ende ihrer Nutzungsdauer erreicht haben, und übersteigt seit 1990 kontinuierlich die Menge des Prä-Verbraucher-Schrotts.

Anuncios

Post-Verbraucher-Schrott stammt aus drei Hauptquellen: Verpackungen, Fahrzeuge und Bauwesen. Insgesamt macht recyceltes Aluminium bereits mehr als ein Drittel des gesamten weltweit produzierten Aluminiums aus. Die in dem Bericht genannten Zahlen zeigen jedoch, dass sie hauptsächlich aus gebrauchten Verpackungen stammen.

In der Studie wird auch darauf hingewiesen, dass die weltweite Nachfrage nach Aluminium bis 2050 um 80 % steigen dürfte, was auf das rasche Bevölkerungs- und Wirtschaftswachstum sowie auf die Zunahme und das Streben nach nachhaltigen Lösungen für eine kohlenstoffarme Gesellschaft zurückzuführen ist. „Diese Nachfrage könnte zu 50/50 durch Recycling und Primärmetall gedeckt werden, wenn man von den Sammelquoten für Altprodukte im Jahr 2019 ausgeht.“

Marlen Bertram, IAI-Direktorin für Szenarien und Prognosen, sagt: „Mit ehrgeizigen Sammelzielen für gebrauchte Getränkedosen und verbesserten Recyclingtechnologien für Aluminiumfolien könnte diese Quote noch höher ausfallen. Die historischen Zahlen zeigen, dass die Maßnahmen zur Erhöhung des Anteils der wiederverwendeten Aluminiumprodukte in den Produktionsprozessen weiterhin erfolgreich sind“.