Der multinationale Konzern Alcoa Corporation hat soeben angekündigt, dass er 51 Millionen Dollar investieren wird, um die Produktionskapazität seiner Schmelzanlage in Mosjøen in Norwegen um 14.000 Tonnen pro Jahr zu erhöhen.

Das Alcoa-Werk in Mosjøen hat derzeit eine Kapazität von rund 200.000 Tonnen pro Jahr, die durch die Investition bis Ende 2026 auf 214.000 Tonnen pro Jahr erhöht werden soll. Das Projekt versetzt Mosjøen in die Lage, die Bedürfnisse der Kunden, die Alcoas hochwertiges, kohlenstoffarmes Aluminium wünschen, weiterhin zu erfüllen. Das Hüttenwerk in Mosjøen wird vollständig mit erneuerbaren Energien betrieben und produziert Walzbarren und Gusslegierungen, darunter auch Metall für die Sustana TM-Linie von Alcoa, die das umfassendste kohlenstoffarme Produktangebot der Aluminiumindustrie darstellt.

Anuncios

„Wir bauen weiterhin auf unserer positiven Geschichte auf, die Fähigkeiten und den Ausstoß unserer bestehenden Anlagen durch Prozessverbesserungen und Kapitalinvestitionen zu erhöhen“, bestätigt John Slaven, Executive Vice President und Chief Operating Officer von Alcoa. „Mosjøen ist bereits ein leistungsfähiges Werk im globalen System von Alcoa, und diese Investition spiegelt die betriebliche Exzellenz, das Engagement unserer Mitarbeiter und die starke Unterstützung durch unsere zahlreichen Kunden und Interessengruppen wider“, fügt er hinzu.

Im Rahmen dieser Markenfamilie stellt Mosjøen EcoLum TM-Aluminium her, das weniger als 4,0 Tonnen Kohlendioxid-Äquivalente (Scope 1 und 2) aus dem Bauxitabbau, der Tonerderaffination sowie dem Schmelzen und Gießen von Aluminium verursacht. Das Unternehmen stellt auch EcoDura TM Aluminium her, das zu mindestens 50 Prozent aus recyceltem Material besteht.

Kürzlich gab das Unternehmen außerdem bekannt, dass in seinem Werk in Mosjøen ein hochmoderner Induktionsofen in Betrieb ist, der erneuerbare Energien zum Schmelzen und Recyceln von Aluminiumschrott nutzt. In den vergangenen drei Jahren hat die Alcoa Corporation rund 50 Millionen Dollar in nachhaltige und gewinnbringende Kapitalprojekte am Standort investiert.